Erfolgreich mit E-Mail-Marketing

Was ist E-Mail-Marketing und wozu ist es geeignet?

Noch immer ist E-Mail-Marketing eine der erfolgreichsten Marketingmaßnahmen. Es ist eine Form des Online- und Direktmarketings. Durch das systematische Versenden personalisierter Marketingbotschaften ist eine direkte Kommunikation auf persönlicher Ebene mit dem E-Mail-Empfänger möglich. Ein Vorteil ist, dass eine große Zahl von Kunden und Interessenten schnell und gleichzeitig erreicht werden können. Dank umfangreicher Testmöglichkeiten und der Messbarkeit von wichtigen Kennzahlen wie Öffnungs- und Klickraten, können die Kampagnen optimiert und die Kosteneffizienz gesteigert werden.

Außerdem ist E-Mail-Marketing ein geeignetes Instrument zur Pflege des Kundenkontakts – Bestandskunden als auch Neukunden. Durch den Kontakt können Kundenbeziehungen und Kundenbindung gestärkt werden. Somit kann E-Mail-Marketing als ein Bestandteil des Customer Relationship Managements gesehen werden.

Einige Tipps für euer E-Mail-Marketing

Damit eure E-Mail-Marketing-Kampagnen erfolgreich werden, ist auf aussagekräftige und ansprechende Betreffzeilen, ein optisch ansprechendes Layout sowie relevante und spannende Inhalte zu achten. Personalisierte Betreffzeilen stechen besonders heraus. Außerdem ist es ratsam, einen Call-to-Action-Button zu integrieren. Dieser dient dazu, die Zielgruppe mit einer klaren Handlungssaufforderung zu aktivieren. Damit der Call-to-Action (CTA) seinen Zweck erfüllt, ist es empfehlenswert, die Message kurz, aussagekräftig und aktiv zu formulieren. Auch ein Hinweis auf die Dringlichkeit, zum Beispiel „nur noch heute anmelden“ kann die Wirksamkeit des CTA erhöhen.

Was ist beim E-Mail-Marketing zu beachten?

Wichtig hierbei ist jedoch, dass der Empfänger der Zusendung von E-Mails im Vorhinein zugestimmt haben muss. Versendet man als Unternehmen Werbemails oder Newsletter ohne vorherige Zustimmung, dann gilt dies als Belästigung und kann zu Abmahnungen sowie Geldstrafen führen. Das sogenannte Double-Opt-in ist ein rechtssicheres Verfahren, um sich die Zustimmung der Empfänger im Voraus einzuholen.

Beim Double-Opt-in-Verfahren willigen die potentiellen E-Mail-Empfänger in zwei Schritten aktiv dazu ein, dass das Unternehmen ihre personenbezogenen Daten speichern und verarbeiten darf. Im ersten Schritt gibt der User seine E-Mail-Adresse in ein Formular auf der Website des Unternehmens ein und bestätigt seine Einverständnis zur Datenverarbeitung. Außerdem muss dem User die Möglichkeit geboten werden, eine einmal erteilte Einwilligung jederzeit zu widerrufen. Darüber muss der User vor Abgabe seiner Einwilligung informiert werden. Im zweiten Schritt erhält der User dann einen Bestätigungs- bzw. Aktivierungslink per E-Mail. Die Einwilligung ist erst dann wirksam, wenn auf den Link geklickt wurde.

Da man die Einwilligungen als Unternehmen nachweisen können muss, ist es ratsam, die Einverständniserklärungen mit Zeitstempel zu dokumentieren und in einer Datenbank zu speichern.

Fazit

Im Klartext: E-Mail-Marketing ist immer noch im Marketing-Mix zu berücksichtigen – obwohl bereits vor Jahren das “Sterben” prognostiziert wurde. Mit diesem Instrument kann man schnell und einfach potentielle Kunden akquirieren und den Kontakt zu bestehenden Kunden pflegen. Zielgruppen können gezielt angesprochen und aktiviert werden.

Möchte man besonders erfolgreich mit den E-Mail-Kampagnen sein, dann bietet es sich an, von der Expertise externer Dienstleister zu profitieren. Wir können bereits rund 20 Jahre Erfahrung in diesem Bereich mit euch teilen 🙂

Quellen:
Deges, Frank, Prof. Dr.: Double-Opt-in
Deges, Frank, Prof. Dr.: E-Mail-Marketing
Hintze, Marvin: 16 Tipps für erfolgreiches E-Mail-Marketing in 2021
Kreutzer, Ralf T. (2018): E-Mail-Marketing kompakt

Bild:
Fotografen – Birgit Kopcic/phase grün
Bildbearbeitung – phase grün