Ist Mobile first noch up to date?

88% der Deutschen besitzen ein Smartphone, in den werberelevanten Zielgruppen gibt es eine nahezu komplette Flächendeckung. Der Trend geht sichtbar in Richtung Mobile first. 59% der Ausgaben für Internetwerbung werden sich 2018 auf mobile Endgeräte beziehen. Doch ist das heutzutage noch ausreichend?

Die Mediennutzung von mobilen Endgeräten übersteigt die von Computern um das Doppelte. Die Konsumenten sehen mittlerweile ein, dass dieser „Always on“- Lifestyle Kosten mit sich bringt. Sie suchen online nach Produktinformationen, kaufen Produkte oder Services, schauen Videos, spielen Spiele, besuchen soziale Netzwerke oder nutzen Suchmaschinen – und das großenteils sogar häufiger als auf ihrem PC. Die Nutzung von mobilen Endgeräten ist einfach schneller, bequemer und unkomplizierter.

Hyperlocal-Marketing

Vier von fünf Smartphone-Usern nutzen die Google-Suche, um sich über lokale Händler und Dienstleister zu informieren. Hierbei werden Händler und Dienstleister mit lokalem Bezug in der Google-Suche vorrangig angezeigt. Daher besteht hier vor allem für kleine bis mittelständische Unternehmen die Chance, Leads zu generieren. Diese Online-Strategie gehört als fester Bestandteil zur Unternehmensstrategie.

Also nur noch Mobile only?

Die alleinige Ausrichtung auf die mobilen Endgeräte würde jedoch einige Herausforderungen mit sich bringen. Durch AdBlock werden gerade auf mobilen Endgeräten Werbetreibende jährlich um mehrere Milliarden betrogen, weswegen das Werbebudget nicht effektiv eingesetzt werden kann. Außerdem muss bei den Nutzern erst das nötige Vertrauen geschaffen werden, denn diese sind vor allem bei mobilen Endgeräten besorgt über die Menge an Daten, die über sie gesammelt werden. Die Erwartungen und Bedürfnisse der Kunden müssen deshalb in den Mittelpunkt des unternehmerischen Handelns gestellt werden und daher ist zum Beispiel die notwendige E-Privacy zu gewährleisten.

Alles in allem entwickelt sich der Markt immer mehr in Richtung Mobile first. Umso wichtiger ist es für Unternehmen, diesen Bereich ausreichend auszubauen. Trotz allem wird sich der Mobile only Trend zumindest noch so weit hinauszögern, bis sich Mobile Payment flächendeckend durchgesetzt hat.

 

Quellen:

Rose, C. (2017): Mobile, in: Lead #12 , S. 10-13

Koelwel, D. (2017): Titelinterview, in: ecommerce #3, S. 7

bisher gibt es keine Kommentare zu diesem Artikel.

Schreibe einen Kommentar

* Name und E-Mail Adresse sind Pflichtfelder. Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

Gegebenenfalls können Cookies durch Nutzung der Webseite auf Ihrem Endgerät abgelegt werden. Nähere Informationen in unserer Datenschutzerklärung. Sie können durch entsprechende Einstellungen Ihres Browsers das Setzen der Cookies verhindern. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen