Weil es (keinen) Spaß macht. – Eine Kolumne zu Alkohol und Kinderwunsch

Warum schreiben wir über den Tag des alkoholgeschädigten Kindes? Den Tag gibt es übrigens schon seit weit über 20 Jahren und dennoch werden jedes Jahr ca. 10.000 Kinder mit einer Schädigung durch Alkohol in der Schwangerschaft geboren – allein in Deutschland!

Betroffen

FAS bzw. FASD (Fetales Alkoholsyndrom bzw. Fetale Alkoholspektrumstörungen) ist die einzige Behinderung, welche zu 100% vermeidbar ist . Es ist nicht heilbar, wenig therapierbar und die Hilfen für Betroffene und ihre Angehörige bzw. Begleitpersonen sind sehr überschaubar. 

Dieser Personenkreis leidet unter einer unsichtbaren Behinderung und es wissen viel zu wenige darüber Bescheid, selbst in Fachkreisen (medizinische Berufe, Pädagogen, Psychologen, …).

Der gesellschaftliche Druck beim Thema Alkoholkonsum ist enorm: Noch immer ist es üblich, ein Feierabendbier zu trinken, an Weihnachten, Silvester, Betriebsfeiern oder auf das Baby anzustoßen, und wenn man keinen Alkohol trinken möchte, wird man bearbeitet. „Na, ein Gläschen geht doch“, „Spaßbremse“, „Da ist doch nicht viel Alkohol drin…“ – kennt doch bestimmt jeder und hat jeder auch schon mal gesagt. Es ist gar nicht so leicht, sich diesem gesellschaftlichen Druck zu entziehen, gerade dann, wenn man vielleicht gerne mal mitgetrunken hat und plötzlich nicht möchte, weil eine Schwangerschaft vorliegt, geplant ist oder man einfach gerade keine Lust hat.

Fazit

Warum nun schreibe ich als Agenturinhaberin eine Kolumne über diesen Tag? Ich kämpfe seit vielen Jahren für Menschen mit FASD und kenne das Leid der Betroffenen. Ich möchte daher diesen Weg nutzen, um zu informieren. Also ihr Lieben da draußen, überlegt euch das nächste Mal, ob ihr wirklich dreimal nachfragen müsst oder ob ein einfaches Nein der Kollegen, Freunde und Bekannten nicht ausreicht. Danke schön fürs Lesen und Umsetzen. 🙂

Quellen:
Beauftragter der Bundesregierung für Sucht- und Drogenfragen (2022): Alkoholfrei in der Schwangerschaft – für einen gesunden Start ins Leben
FASD Deutschland e.V.: Du kennst die Antwort – Schwanger? Nur alkoholfrei.
FASD Deutschland e.V. – Informationsportal: Das Leben mit FASD
Landesinstitut für Präventives Handeln (2020): Tag des alkoholgeschädigten Kindes am 09. September
Westfälische Wilhelms-Universität Münster; Zweigbibliothek Medizin (2018): 9. September : Tag des alkoholgeschädigten Kindes

Bild:
César Couto, Viviana Rishe, Marek Piwnicki – Fotografen
phase grün – Bildbearbeitung